Italienische Alpen - Urlaub zwischen Bergen und Meer

Landkarte Italienische Alpen

Die Italienischen Alpen laden mit vielen verschiedenen Ferienregionen zum Urlaub in Italien ein. Vor der Kulisse hoher Bergketten und eindrucksvoller Gipfel bieten sich viele Möglichkeiten aktiv unterwegs zu sein, ausgiebig zu entspannen oder Italiens sehenswerte Ziele in den Alpen genauer zu erkunden. Neben dem Aosta-Tal und Trentino gehört dabei auch Südtirol zu den ursprünglichsten Regionen in den Italienischen Alpen. Die Lombardei und das Piemont sind wiederum als Austragungsort der Olympischen Spiele (2006) bekannt. In östlicher Richtung schließen sich einige Ferienorte auf dem Gebiet von Friaul-Julisch-Venetien der facettenreichen Alpenlandschaft Italiens an.

Vielfach wird der Hauptkamm der Alpen als nördliche Grenze der Halbinsel Italien bezeichnet. Die Hochgebirgslandschaft wartet dabei allerdings auch mit vielen weiteren landschaftlichen und kulturellen Reizen auf. So ist es beispielsweise möglich mit nur einer Reise eindrucksvolle Gletscher, faszinierende Seenlandschaften und attraktive Weinbaugebiete zu erkunden. Hätten Sie die Italienischen Alpen für so vielseitig gehalten?

Italienische Alpen

Die Alpen Italiens erstrecken sich nicht nur im Norden des Landes, sondern erreichen mit ihren Ausläufern auch beinahe die Mittelmeerküste. Folgt man der Südtiroler Weinstraße oder der Apfelstraße im Trentino, bieten sich nur zwei von vielen Gelegenheiten die facettenreiche Landschaft näher kennen zu lernen. Insbesondere das Aosta-Tal, Südtirol und Trentino werden zum Kern der italienischen Bergregionen gerechnet. Von hohen Gipfeln der Alpen sind jedoch beispielsweise auch die Lombardei und das Piemont durchzogen.

Dass Italien weit mehr als ein Reiseziel für Badeurlaub oder Städtereisen nach Rom und Mailand ist, erfährt man spätestens beim Besuch in den Italienischen Alpen. Diese haben zu jeder Jahreszeit ihren Reiz, werden jedoch ganz besonders gern in den Wintermonaten besucht. Dabei ist der Skiverbund Dolomite Superski, dem insgesamt 12 Skigebiete zugehörig sind, zu den bekanntesten Wintersportregionen. Auch die Ortler Skiarena bietet ideale Bedingungen für passionierte Skifahrer und den Winterurlaub mit der ganzen Familie. Mit attraktiver Höhenlage zwischen 1.500 und 3.200 Metern können Wintersportler hier auch im Sommer in zwei Gletscherskigebieten auf Touren kommen.

Als zweiter Nationalsport in den Italienischen Alpen gilt das Wandern. Auf einem gut markierten Wegenetz geht es vorbei an romantischen Tälern auch schon einmal hoch hinaus. Für Mountainbike- und Radsportler halten die Bergregionen Italiens ebenfalls ein gut ausgebautes Wegenetz bereit. Wem der Sinn nach einer Partie Golf in 1.700 Meter Höhe steht, kann sich auf dem Golfplatz Campo Carlo Magno vergnügen oder auf einer weiteren Anlage am Südtiroler Karersee eine fantastische Aussicht genießen.



4**** Hotels Hotels am Strand All Inklusive Angebote

Klima & Wetter

Das Gebirgsklima der italienischen Alpenregion bringt wechselhafte Wetterbedingungen mit sich. Die kalten und schneereichen Winter bieten jedoch ideale Bedingungen für einen Winterurlaub. An den durch die Höhenlage bedingten kühleren Sommertagen werden Bergwanderungen ebenso wenig zur Strapaze. In den flacheren Regionen der Italienischen Alpen, zum Beispiel in Veneto und Friaul-Julisch-Venetien, herrscht ein gemäßigteres Klima.

Land und Leute

In den Italienischen Alpen verschmelzen die Kulturen. Entdecken Sie die Bergregionen Italiens dabei immer wieder aufs Neue, wenn Sie nach Südtirol, ins Trentino oder in das Aosta-Tal reisen. Zu diesen drei Ferienregionen gesellen sich jedoch noch einige weitere Ziele, in denen Italienisches mit den keltischen Wurzeln der Alpenvölker vermischt wird.

Gastfreundschaft ist Ihnen in den Bergen sicher. Die kulturelle Vielfalt der Region zeigt sich jedoch insbesondere auch beim Besuch interessanter Städte, historischer interessanter Sehenswürdigkeiten oder beim ungezwungenen Gespräch mit Einheimischen, sofern diese nicht gerade eine der ortstypischen Sprachen (z.B. Ladinisch) sprechen.